11.+12.06.2016 Weiterstadt – Studienprogramm Lamrim “Geist und Geistesfaktoren” * Fragen und Antworten sind online*

Das Thema des 3. Lamrim Wochenendes im Juni 2016 lautete:
„Der Geist bewegt die Welt im Guten wie im Schlechten – Buddhistische Psychologie“ (Geist und Geistesfaktoren).
Unsere verehrte Lehrerin Dr. Birgit Schweiberer (Ehrw. Losang Drime) erläuterte ausführlich die verschiedenen Einteilungen der 51 Geistesfaktoren und erklärte kategorisch und gezielt: was ist Bewusstsein und Realität, wie hängen Erkennender/Subjekt und Erkenntnis/Objekt von einander ab und wie sind sie miteinander verbunden! Um nun die verschiedenen Einteilungen zu untersuchen,
hat der Buddhismus viele Analysemethoden und Kategorien entwickelt.

Chöla Birgit begann mit der Erklärung über die „Natur des Geistes“. Dann folgten die Bewusstseinsarten (Hauptbewusstsein und Geistesfaktoren) mit der siebenteiligen Einteilung: 1.direkt, 2.schlussfolgernd, 3 wiedererkennend, 4.korrekte Überzeugung, 5.Zweifel, 6.nicht feststellend und 7.verkehrte Wahrnehmung.

Weiterhin erklärte Chöla Birgit eingehend die 5 Gruppen der allgegenwärtigen Geistesfaktoren: Empfindung, Unterscheidung, Absicht, Kontakt und Aufmerksamkeit. Anschließend folgten die 5 Faktoren die wichtig sind, ein Objekt festzustellen, welches bedeutet, es mit Bestimmtheit zu erkennen: Interesse am Objekt, Erfassen des Objektes, Vergegenwärtigen/Achtsamkeit, Konzentration und Weisheit/Intelligenz.
Mit den Erklärungen zu den 11 heilsamen Geistesfaktoren: Vertrauen, Respekt,
Würde, Rücksicht, Nicht-Anhaftung, Nicht-Hass, Nicht-Unwissenheit, Tatkraft, Gefügigkeit, Gewissenhaftigkeit und Gleichmut, endete ein weiteres fruchtbringendes und anregendes Wochenende.

Chöla Birgit:„Wir denken, die Ursachen kommen von außen, aber es ist umgekehrt!
Der Geist ist ein Instrument und wenn wir die äußere Welt verbessern wollen,
müssen wir unsere innere Welt verbessern. Deshalb lohnt es sich, über den Geist nachzudenken und ihn zu analysieren
.
Wir streben die direkte Erkenntnis an, müssen uns annähern und lernen,
logisch zu denken, das ist wichtig! Denn wir brauchen ein Boot (=Logik) um an
das andere Ufer zu gelangen.

Zur Bildergalerie>>